Agenda 2030

Die Schweiz beteiligt sich am Monitoring und an der internationalen Berichterstattung zur Umsetzung und Messung der Resultate der Agenda 2030, insbesondere im Rahmen des Hochrangigen Politischen Forums für Nachhaltige Entwicklung (HLPF) auf UNO-Ebene. Sie präsentiert am HLPF 2018 einen ersten Länderbericht zur Umsetzung der SDGs. -> mehr hier

Le 17 juillet Doris Leuthard a présenté le premier rapport de la Suisse sur la mise en œuvre de l’Agenda 2030 et de ses 17 objectifs de développement durable ODD.
-> lisez plus ici

Escaping the fragility trap

Why state fragility?
State fragility drives some of the biggest problems in our world today:
extreme poverty, mass migration, terrorism, trafficking, and more.

More and more of the world’s population are living in fragile states –
half of the world’s poor by 2030.


-> to the report

Opinion: Local women leading humanitarian action — the untold story

The stories we hear most frequently are stories about women’s needs, but what about women as agents of change? Stories of local women first responders, humanitarian aid workers, and water specialists are rarely told.

How can we change this?

  1. Put women at the helm in times of disaster.
  2. Lead locally.
  3.  Provide training and resources.

> get to know more

3 Overused Interview Questions That You Shouldn’t Ask

It never ceases to amaze me how wide the gap is between the enormous importance organizations place on hiring great talent…and their actual skill in conducting high-quality interviews. Most companies are, frankly, terrible at interviewing. And, while poor execution comes in many forms, one key culprit is simply asking predictable, bad, or otherwise uninsightful questions.

–> keep on reading

Why Podcasts Might Be the Recruitment Tool You’re Missing Out On

Podcasts give candidates an immediate insight into what the job and culture are really like. Here’s what the City of Edmonton discovered—and how you can try recruitment-focused podcasts for yourself.

"Five-minute podcasts let candidates quickly get a feel for the job—and the manager they’d be working under"

Germany agrees to take share of 450 migrants awaiting fate on ships off Italy

Germany has agreed to take 50 of 450 migrants rescued from an overcrowded boat in the Mediterranean following a plea from Italy for EU states to share responsibility.

-> more here

De Schnäller isch de Gschwinder

Scharen von Studierenden strömen in ihren letzten Semestern an Karrieremessen und besuchen Jobplattformen, um sich über Einstiegs- und Traineeprogramme oder Praktika zu informieren. Dies hat jedoch den entscheidenden Nachteil, dass Studierende und Arbeitgeber erst dann «zusammengeführt» werden, wenn Studierende auf Jobsuche sind. „Das ist aus unserer Sicht zu spät“, meint uniboard.
Mehr dazu hier. 

Gedanken Larissa: Wohl handelt es sich hier um Werbung für das uniboard, doch trifft der Artikel einen entscheidenden Punkt: Studierende müssen frühzeitig auf Karrierechancen und Arbeitgeber aufmerksam gemacht werden. Insbesondere für unsere UNYV oder JPO Programme, welche eine Altersbeschränkung aufweisen, aber auch allgemein für eine Karriere in der IZA kann das frühzeitige Wissen um die Möglichkeiten ein entscheidender Vorteil für die Karriereplanung sein.

Frage: Sollte sich cinfo deshalb nicht mehr auf diesem Level einbringen?

Hier gehts zum uniboard

 

U.N. Agrees on Migration Pact, but U.S. Is Conspicuously Absent

Die Vereinten Nationen haben am Freitag die Verhandlungen um den Globalen Paktes für sichere, geordnete und reguläre Migration beendet.

Die Schweiz begrüsst die Zustimmung der UNO-Mitgliedstaaten zum Entwurf, dessen Verhandlungsprozess die Schweiz zusammen mit Mexiko geleitet hatte. Besonders erwähnenswert ist, dass er von einem grossen und einflussreichen Mitgliedstaat boykottiert wurde: den USA.

-> Hier kannst du mehr erfahren.

 

Die WM ist noch nicht ganz vorbei. Wie ein Weltfussballstar entdeckt wurde – und was es für Rekrutierungen heisst

Three years ago, N’Golo Kanté was playing midfield for Caen, a lightly considered team in France’s Ligue 1. He was 24 and his name was on nobody’s lips.

Today, everyone seems to be talking about Kanté, who is an astonishing example for recruiters everywhere of the importance of measuring the right things and the power of using data analytics to recruit.

-> keep on reading