FT – Global gender gap will take 100 years to close, says WEF study / LeTemps – Pas d’égalité homme-femme avant 100 ans

Disparities between men and women widen for first time in more than a decade.

The global gender gap will take 100 years to close at the current rate of change, according to new World Economic Forum research. The WEF’s annual report into gender equality found increasing inequality at the workplace and in political representation, contributing to its calculation that it would take a century to reach overall gender parity compared with its estimate last year of 83 years.

-> To the article (English)


Pour la première fois depuis que le WEF publie son rapport sur l’égalité des genres, la tendance est à la régression dans tous les domaines, comme l’explique Saadia Zahidi, responsable du rapport, dans une interview.

«Si on est une femme, il vaut mieux vivre en Islande, aux Philippines ou au Nicaragua qu’en Suisse. Mais c’est pire encore aux Etats-Unis. Les trois premiers figurent dans le top 10 des pays les mieux classés en termes d’égalité des genres, qu’il s’agisse de politique, d’éducation, de santé ou d’économie, selon l’étude annuelle sur la question du Forum économique mondial (WEF) publiée ce mercredi. La Suisse est retombée au 21e rang, tandis que les Etats-Unis ont glissé à la 49e place. (…) L’écart des genres – mesuré en fonction de l’accès à l’éducation, de la santé, de la représentation politique et des opportunités économiques – se situe à 68% (100% étant l’égalité absolue), selon son calcul. Il était l’an dernier à 68,3% et l’année précédente à 68,1%. Il ne s’agit que de quelques dixièmes de pour cent, mais, symboliquement, cela revient à un retour en arrière de deux ans. Surtout, cela remet à encore plus tard le moment où l’égalité sera atteinte: dans 100 ans, alors qu’elle se profilait dans 83 ans lors de l’édition précédente. Les disparités entre régions sont importantes: si cet écart pourrait être comblé en 61 ans en Europe occidentale, il en faudrait 102 en Afrique subsaharienne et 168 en Amérique du Nord. »

-> A l‘article

TagesAnzeiger – Gesucht: Biegsame Jungdiplomaten

Kurz vor Cassis‘ Amtsantritt präsentiert EDA-Personalchef Jacques Pitteloud seine Reformpläne: Er setzt auf junge, flexible Mitarbeiter.

Angekündigt sind zahlreiche, teils fundamentale Neuerungen. Die «konsularische Karriere» heisst neu «Betriebsführung und Dienstleistungen». Diplomatische Beobachter schliessen aus dieser Begriffsänderung, dass sich im Ausland stationierte konsularische Mitarbeiter künftig weniger oder gar nicht mehr um die sogenannte «konsularische Interessenvertretung», also die Entwicklung der wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Beziehungen, kümmern müssen.

-> Zum Artikel

TagesAnzeiger – Das Karrieresystem für Diplomaten wird geändert

Wer künftig als Diplomat oder konsularischer Angestellter die nächsten Sprossen der Karriereleiter erklimmen will, muss mehr tun als bislang.

Diplomaten und konsularische Angestellte dürfen nicht mehr mit einem automatischen Aufstieg auf der Karriereleiter und ständig steigendem Lohn rechnen. Der Bundesrat hat beschlossen, dass sie in Zukunft stärker an der Leistung gemessen werden sollen.

Der diplomatische Dienst ist heute ein so genannter Karrieredienst: Wer einmal aufgenommen ist, wird üblicherweise in regelmässigen Abständen befördert und erhält damit auch mehr Lohn. Dieses System galt lange Zeit als unerlässliche Gegenleistung für die Bereitschaft des diplomatischen und konsularischen Personals, überall in der Welt zu arbeiten und den Arbeitsplatz regelmässig zu wechseln.

-> Zum Artikel

80,000 HOURS – What are the 10 most harmful jobs?

We spend most of our time discussing the most helpful careers that you should take.

We just created a three minute career recommender to highlight some of the options with the largest positive social impact for you.

As most of the people we talk to are deciding between reasonable to excellent options, this seems like the right focus.

But which careers are the worst?

-> To the article

Bundesamt für Statistik – Schweizer Arbeitskräfteerhebung (SAKE) 2016

Seit 1991 wird die Schweizerische Arbeitskräfteerhebung (SAKE) im Auftrag des Bundesrats jährlich vom Bundesamt für Statistik (BFS) durchgeführt. Diese telefonische Personenbefragung liefert repräsentative Daten über die Erwerbsstruktur und das Erwerbsverhalten der ständigen Wohnbevölkerung der Schweiz. Die SAKE wird anhand einer repräsentativen Stichprobe mit jährlich rund 125 000 Interviews durchgeführt.

-> Zur Publikation

TagesAnzeiger – Die Zürcher Diplomatenmacher

Assessments im Aussendepartement: Personalberater entscheiden, wer es im EDA an die Spitze schafft.

Der Weg in die Chefetage des Aussendepartements führt über die Zürcher Innenstadt. Am Limmatquai 76 hat die Personalberatungsfirma Mensch, Psychologie, Wirtschaft (MPW) ihren Hauptsitz. Dort prüft MPW im Auftrag des Aussendepartements (EDA) aufstiegswillige Diplomaten und konsularische Sacharbeiter in Führungsassessments. Die Firma prüfte auch Pascale Baeriswyl, bevor Aussenminister Didier Burkhalter sie vor einem Jahr zur Staatssekretärin machte. Baeriswyls damaliger Gutachter ist heute ihr persönlicher Coach.

-> Zum Artikel

pwc – Young Workers Index 2017 : The $1.2 trillion prize from empowering young workers to succeed in an age of automation

This year’s update of our Young Workers Index shows that the OECD has continued to make progress on a number of key indicators of youth empowerment. Switzerland, Iceland and Germany continue to lead the OECD, taking the top positions on the index.

In this edition, we explore the implications of an increasingly automated workplace for young workers and discuss how governments and business can support them to succeed in an automated world.

In our analysis of the GDP gain from lowering NEET (not in education, employment or training) rates of young workers to German levels, we find that the OECD could experience a long-term gain of around $1.2 trillion.

View the key findings of our research and explore the results further using our interactive data tool. We provide more detailed analysis and commentary in the full report, which you can download below.

-> To the article

Tagblatt – Papa wird’s schon richten

JOBSUCHE ⋅ Manchen Studenten fällt der Berufseinstieg leicht – weil sie die richtigen Leute kennen. Wer kein Netzwerk hat, tut sich schwer. Zwei HSG-Absolventen bekämpfen diese Ungleichheit mit einer Internetplattform.
Papa wird’s schon richten: Das Klischee vom HSG-Studenten aus gutem Hause, der dank Vitamin B problemlos einen Job findet, hält sich hartnäckig. Ganz falsch ist es nicht…
-> Zum Artikel

80’000 hours – These skills make you most employable. Coding isn’t one – can that be right?

Which job skills will make you most employable?

Most data-driven analyses of this question that you might see in the media only look at which skills boost income or help you get a job.

But this isn’t all that matters. A skill could be highly paid, but only useful in a narrow range of jobs, giving you few options if you change your mind about what to do. A skill could also be highly paid right now, but at risk of being automated in the long-term. And ultimately people care about job satisfaction, and that is not much increased by higher income.

We teamed up with Tee Ponsukcharoen, a Fellow from Insight Data Science, to try to make a better analysis. As well as looking at income, we rated skills on satisfaction, risk of automation, and breadth of applicability.

The results were surprising. People assume that advancing technology means that coding and other STEM skills will be most valuable in the future. But our analysis found the opposite. Rather, the skills that gain the most from changing technology are social, analytical and management skills.

In the rest of the article, we explain our analysis, explore other relevant data, and come to a conclusion on which skills to learn (spoiler: don’t drop out of your coding course just yet!).

-> To the article

NZZ – Uberisierung der Personalvermittlung : Heute kommt man mit ein paar Klicks zum neuen Job

Image result for clicks zum job

Auf die Schnelle die richtigen Mitarbeiter für einen grösseren Anlass zu rekrutieren, kann ganz schön nervenaufreibend sein. Diese Erfahrung hatte vor einigen Jahren auch Viktor Calabrò gemacht. Da der Inhaber einer Event-Agentur damals keinen Dienstleister fand, der innert weniger Stunden Personal für kurze Arbeitseinsätze vermittelte, kam er auf die Idee, daraus selbst ein Geschäft zu machen. 2011 wurde die Firma gegründet, fünf Jahre später tauchte sie bereits auf der Liste der 100 weltweit disruptivsten Unternehmen auf. Heute beschäftigt Coople (ehemals Staff Finder) rund 100 Mitarbeiter in der Schweiz und in Grossbritannien.

-> Zum Artikel