TagesAnzeiger – Umstrittene Entwicklungshelfer aus der Privatwirtschaft

Der Bund setzt auf ein grösseres Engagement von Firmen in der Entwicklungshilfe – Experten warnen.

Bei einigen Hilfswerken ist die Skepsis gegenüber Partnerschaften mit Privaten gross. «Wir haben unsere Zweifel daran, ob das ein guter Weg ist», sagt Tina Goethe vom Hilfswerk Brot für alle. Gelder von Firmen seien in der Entwicklungshilfe nicht per se etwas Gutes; einige Projekte schadeten der lokalen Bevölkerung mehr, als dass sie ihnen nützten.

Die Frage sei auch, ob man nicht Projekte mitfinanziere, die eine Firma ohnehin tätigen würde, weil es in ihrem geschäftlichen Interesse sei. «Das käme einer Verschleuderung öffentlicher Entwicklungsgelder gleich.»

-> Zum Artikel

Climate Action – Chocolate giant Mars announced its $1 billion ‘Sustainability in a Generation’ climate change plan

Mars announced the roll out of a $1 billion investment to help cut greenhouse gas emissions across its value chain by 67% by 2050.

The plan also includes a poverty reduction and sustainability programme for farmers and suppliers, as well as increased food safety and security efforts.

-> To the article

CMRubinWorld – The Global Search for Education : On the Road to 2030 Our Planet Made a Plan

Since September 2015, education leaders and other influencers around the world have encouraged schools to promote all the goals. We’ve talked to teachers that acknowledge there’s nothing like real world challenges and case studies which allow students to apply the knowledge skills and dispositions they will need to succeed in an interconnected world.

How are we all doing so far? What have leaders learned from the implementation journey, and as a new school year begins, how can we build on those lessons to improve our efforts to achieve our planet’s plan moving forward?

Thomas Gass was appointed by the UN Secretary-General as Assistant Secretary-General for Policy Coordination and Inter-Agency Affairs in UN DESA and he took office on 3 September 2013. The Global Search for Education welcomes Thomas Gass.

-> To the article

Inc.com – Sheryl Sandberg Just Gave Some Brilliant Career Advice. Here It Is in 2 Words

Sheryl Sandberg Just Gave Some Brilliant Career Advice. Here It Is in 2 Words.

I want you to think about the following question, because it can mean the difference between just getting through the day at work, and doing the best work of your life.

What’s the most important thing you can get done today?

Sheryl Sandberg recently spoke to Inc. to share some lessons learned over the years. One concept she spoke about really resonated with me.

It’s called:

Ruthless prioritization.

„I think the most important thing we’ve learned as we’ve grown is that we have to prioritize,“ said Sandberg. „We talk about it as ruthless prioritization. And by that what we mean is only do the very best of the ideas. Lots of times you have very good ideas. But they’re not as good as the most important thing you could be doing. And you have to make the hard choices.“

Amen, Sheryl.

-> To the article

OECD/OCDE – Les voies de développement : Interactions entre politiques publiques, migrations et développement en Haïti

Interactions entre politiques publiques, migrations et développement en Haïti est le fruit d’un projet mené conjointement par l’Union européenne et le Centre de développement de l’OCDE, en collaboration avec l’Institut interuniversitaire de recherches et de développement (INURED).

-> To the report

Agenda – Die Digitalisierung im Personalwesen zunutze machen!

Unsere HR-Studie hat […] gezeigt, wo Potenziale in vielen Personalabteilungen brachliegen. Doch alleine das Wissen darüber reicht nicht aus. Wenn Sie eigene Prozesse professioneller gestalten wollen, brauchen Sie praxisnahe Tipps und Erfahrungswerte. Deswegen haben unsere Experten auf der Messe Personal Nord 2017 präsentiert,

wie Sie den Herausforderungen in Ihrer HR-Arbeit konkret begegnen.
wie Sie Standardprozesse beschleunigen.
 warum IT-gestützte Prozesse im Personalwesen heute Pflicht sind.

Sehen Sie sich gleich das kostenlose Video vom Vortrag „Das ungenutzte Potenzial“ an und holen Sie das Maximum aus Ihrer eigenen HR-Arbeit heraus.

-> Zum Video

Entwicklungsdienst – Die Rolle der Privatwirtschaft in Entwicklungsländern : Profit mit Nachhaltigkeit?

Kakaobauern und Kakaobäuerinnen in Westafrika, die von dem Erlös ihres angebauten Kakaos nicht leben können, Waldrodungen für Palmölplantagen in Indonesien oder unmenschliche Arbeitsbedingungen auf den Bananenplantagen in Lateinamerika – zahlreiche Beispiele belegen, welch negative Auswirkungen das Streben der Privatwirtschaft nach andauernder Profitsteigerung verursachen kann. Gleichzeitig wirbt die Bundesregierung für mehr Investitionen von Privatbanken und Unternehmen aus Deutschland in arme Entwicklungsländer. Ein solches Engagement muss aber menschenrechtlichen und ökologischen Standards genügen, wie sie auch in Deutschland gelten.

Mit der heute erschienenen Studie „Profit mit Nachhaltigkeit?“ weist SÜDWIND auf die Chancen und Risiken einer Kooperation mit der Privatwirtschaft zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele (SDG) der Agenda 2030 hin.

-> Zum Artikel

NZZ – Bill and Melinda Gates Foundation : Förderin des Schweizerischen Tropeninstituts

Schulkinder vergnügen sich nach einer Massenentwurmung in Rwanda beim Fussballspiel. In vielen Ländern Afrikas ist ein Grossteil der Kinder mit Darmwürmern infiziert. (Bild: Robin Hammond / Panos)

 

Im Jahr 2000 ins Leben gerufen, verfügt die Stiftung von Microsoft-Mitgründer Bill Gates und seiner Frau über ein Vermögen von 40 Milliarden Dollar. Rund ein Zehntel davon wird jährlich als Fördergelder ausbezahlt, wobei der Grossteil in globale Gesundheitsprogramme und die Entwicklungszusammenarbeit fliesst.

 

Das Engagement der Stiftung im Kampf gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (NTD) ist auch am Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Institut (Swiss TPH) in Basel spürbar. Bei einem Jahresbudget von gut 80 Millionen Franken steuerte die Gates-Stiftung 2016 einen Betrag von 2,2 Millionen bei. Damit ist sie der viertgrösste Geldgeber des Basler Instituts – nach der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (Deza), dem Schweizerischen Nationalfonds und dem Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria.

 

Die Finanzkraft der Bill and Melinda Gates Foundation bietet nicht nur Chancen, sondern birgt auch Risiken.

 

-> Zum Artikel

NZZ – Interview : Sind 1000 Dollar der Preis für ein Menschenleben, Mr. Gates?

Ein Kind in Indien mit viszeraler Leishmaniose, einer tödlichen Infektionskrankheit. (Bild: Scott Eells / Redux / Laif)

Eine Welt ohne grausame Tropenkrankheiten wie Lepra und parasitäre Wurminfektionen – darüber diskutieren Fachleute zurzeit in Genf. An vorderster Front dabei ist Bill Gates. Wir haben den Microsoft-Mitgründer und Wohltäter zum Gespräch getroffen.

-> Zum Interview

World Bank Group – Access to the Global Platform for Sustainable Cities

GPSC-cities-final.png

The Global Platform for Sustainable Cities (GPSC), led by the World Bank, is a collaborative knowledge platform for cities, networks and institutions to advance the urban sustainability agenda through:

  • Knowledge transfer activities that support urban investments and sustainability initiatives
  • A global network for collaborative engagement, tapping into and complementing existing efforts
  • Long-term, systematic engagement with cities, financial institutions, and organizations for transformational impact

The program is designed as part of the Sustainable Cities Integrated Approach Pilot (SC-IAP), a $150 million pilot program supported by the Global Environment Facility (GEF).

-> To the webpage