NYTimes – Business : How to Build a Successful Team

 

Building a successful team is about more than finding a group of people with the right mix of professional skills. This guide will tell you how to lay the groundwork for a highly productive team that can communicate, cooperate and innovate in an atmosphere of mutual trust and respect.

-> To the article

80,000 hours – Part 9 : All the evidence-based advice we found on how to be successful in any job

The trouble with self-help advice is that it’s often based on barely any evidence.

For example, how many times have you been told to “think positively” in order to reach your goals? It’s probably the most popular piece of personal guidance, beloved by everyone from high school teachers to best-selling careers experts. One key idea behind the slogan is that if you visualise your ideal future, you’re more likely to get there.

The problem? Evidence suggests that the opposite is true. Recent research found evidence that fantasising about your perfect life actually makes you less likely to make it happen. While it can be pleasant, it reduces motivation because it makes you feel that you’ve already hit those targets. We’ll cover some ways positive thinking can be helpful later in the article.

Much other advice is just one person’s opinion, or useless clichés. But at 80,000 Hours, we’ve found that there are a number of evidence-backed steps that anyone can take to become more productive and successful in their career, and life in general. And as we saw in an earlier article, people can keep improving their skills for decades.

So we’ve gathered up all the best advice we’ve found over our last five years of research. These are things that anyone can do in any job to increase their career capital, personal fit and, therefore, their positive impact.

-> To the article

FT – Global gender gap will take 100 years to close, says WEF study / LeTemps – Pas d’égalité homme-femme avant 100 ans

Disparities between men and women widen for first time in more than a decade.

The global gender gap will take 100 years to close at the current rate of change, according to new World Economic Forum research. The WEF’s annual report into gender equality found increasing inequality at the workplace and in political representation, contributing to its calculation that it would take a century to reach overall gender parity compared with its estimate last year of 83 years.

-> To the article (English)


Pour la première fois depuis que le WEF publie son rapport sur l’égalité des genres, la tendance est à la régression dans tous les domaines, comme l’explique Saadia Zahidi, responsable du rapport, dans une interview.

«Si on est une femme, il vaut mieux vivre en Islande, aux Philippines ou au Nicaragua qu’en Suisse. Mais c’est pire encore aux Etats-Unis. Les trois premiers figurent dans le top 10 des pays les mieux classés en termes d’égalité des genres, qu’il s’agisse de politique, d’éducation, de santé ou d’économie, selon l’étude annuelle sur la question du Forum économique mondial (WEF) publiée ce mercredi. La Suisse est retombée au 21e rang, tandis que les Etats-Unis ont glissé à la 49e place. (…) L’écart des genres – mesuré en fonction de l’accès à l’éducation, de la santé, de la représentation politique et des opportunités économiques – se situe à 68% (100% étant l’égalité absolue), selon son calcul. Il était l’an dernier à 68,3% et l’année précédente à 68,1%. Il ne s’agit que de quelques dixièmes de pour cent, mais, symboliquement, cela revient à un retour en arrière de deux ans. Surtout, cela remet à encore plus tard le moment où l’égalité sera atteinte: dans 100 ans, alors qu’elle se profilait dans 83 ans lors de l’édition précédente. Les disparités entre régions sont importantes: si cet écart pourrait être comblé en 61 ans en Europe occidentale, il en faudrait 102 en Afrique subsaharienne et 168 en Amérique du Nord. »

-> A l‘article

SIETAR – 2018 Congress

Over the years, the intercultural field has revisited the notion of culture and the impact of different norms on human exchanges, focussing on the issues impacting intercultural interactions.

In parallel, the drive towards uniformity for the benefits of globalisation has clearly shown its limitations and the positioning of man at the centre of the ecosystem we occupy, demonstrated its incoherence with sustainability.

In a world undergoing profound mutations, a key element for social transformation is the co-existence of diverse cultures, ethnicities, nationalities, religions and values. Discriminatory attitudes and policies against those perceived as different have crept into organizations and society at large, in an attempt to neutralize, reduce or even eliminate diversity, wrongly perceived as a cost and disturbance.

Our purpose for this congress is to go beyond differences and focus on new perspectives, practices and positive actions that can support the co-creation of a common culture that will nurture itself from increased diversity – both in our daily lives and in the workplace – and lead to a better world.

Our role as intercultural trainers, coaches and mediators is essential to support this process. Our practice needs to respond to the challenge.

In the coming weeks, further information will be communicated about the conference, speakers and presenters, pre-conference certifications and logistical support for participants intending to travel

We have a great venue in Lugano thanks to the support of our academic advisor, the Università della Svizzera italiana.

The Board welcomes your attendance, asks you to save the date in your agenda and to spread the word for our first congress which, we trust, will provide for inspiring exchanges and enhanced learning opportunities. Membership rates for registration will be extended to all SIETAR National Association members.

-> To the webpage

TagesAnzeiger – Gesucht: Biegsame Jungdiplomaten

Kurz vor Cassis‘ Amtsantritt präsentiert EDA-Personalchef Jacques Pitteloud seine Reformpläne: Er setzt auf junge, flexible Mitarbeiter.

Angekündigt sind zahlreiche, teils fundamentale Neuerungen. Die «konsularische Karriere» heisst neu «Betriebsführung und Dienstleistungen». Diplomatische Beobachter schliessen aus dieser Begriffsänderung, dass sich im Ausland stationierte konsularische Mitarbeiter künftig weniger oder gar nicht mehr um die sogenannte «konsularische Interessenvertretung», also die Entwicklung der wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Beziehungen, kümmern müssen.

-> Zum Artikel

TagesAnzeiger – Das Karrieresystem für Diplomaten wird geändert

Wer künftig als Diplomat oder konsularischer Angestellter die nächsten Sprossen der Karriereleiter erklimmen will, muss mehr tun als bislang.

Diplomaten und konsularische Angestellte dürfen nicht mehr mit einem automatischen Aufstieg auf der Karriereleiter und ständig steigendem Lohn rechnen. Der Bundesrat hat beschlossen, dass sie in Zukunft stärker an der Leistung gemessen werden sollen.

Der diplomatische Dienst ist heute ein so genannter Karrieredienst: Wer einmal aufgenommen ist, wird üblicherweise in regelmässigen Abständen befördert und erhält damit auch mehr Lohn. Dieses System galt lange Zeit als unerlässliche Gegenleistung für die Bereitschaft des diplomatischen und konsularischen Personals, überall in der Welt zu arbeiten und den Arbeitsplatz regelmässig zu wechseln.

-> Zum Artikel

TagesAnzeiger – Bund greift den Diplomaten ins Portemonnaie

Bislang konnten die Diplomaten und konsularischen Angestellten der Schweiz mit einem stetig steigenden Lohn bis zur Pensionierung rechnen. Nun aber plant das EDA einen Systemwechsel.

Der designierte Aussenminister Ignazio Cassis sollte bei der Vorbereitung auf sein neues Amt ein Dossier besonders aufmerksam studieren: die Reform des Lohn- und Karrieresystems für Diplomaten und konsularische Mitarbeiter. Die Reform hatte bereits Micheline Calmy-Rey lanciert, aber wegen grossen Widerstands wieder abbrechen müssen. Didier Burkhalter wagte den Neustart und wähnt das Projekt auf gutem Weg. An der Botschafterkonferenz im August bedankte er sich bei seinem Personal: «Merci für Ihren konstruktiven Geist bei der Reform des Personalsystems!»

Doch im Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) herrscht Verunsicherung. Über die Umsetzung der Reformpläne sei nichts bekannt, heisst es. Das Projekt sei diffus, man wisse nicht, was einen erwarte. Der Zeitdruck ist gross: Das Projekt soll im März 2018 vor den Bundesrat und per 1. Januar 2019 in Kraft treten.

-> Zum Artikel

 

TagesAnzeiger – Gesucht: Biegsame Jungdiplomaten

Kurz vor Cassis‘ Amtsantritt präsentiert EDA-Personalchef Jacques Pitteloud seine Reformpläne: Er setzt auf junge, flexible Mitarbeiter.

Als designierter Aussenminister ist Ignazio Cassis im Departement für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) schon seit Tagen präsent. Er besetzt ein Büro, begleitet Didier Burkhalter auf seinen Behördengängen, schüttelt reihum Hände und hält vor EDA-Abteilungen Reden über die Schweizer Aussenpolitik, die als eher kursorisch und wenig tiefschürfend beschrieben werden. Offiziell übernimmt Cassis das EDA aber erst am Mittwoch. Wie seine Vorgänger wird er im EDA eigene Ideen einbringen und Leute seines Vertrauens installieren.

Solche Machtwechsel sind delikate Momente. Das weiss auch der ehemalige Geheimdienstkoordinator Jacques Pitteloud, der als Direktor für Ressourcen im EDA auch die Personalführung verantwortet. Als oberster Personalchef arbeitet er seit Monaten an einem tiefgreifenden Reformprojekt.

Um das Vorhaben in die Ära Cassis zu überführen, hat sich Jacques Pitteloud letzte Woche mit einem Brief an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des EDA gewandt. Im Schreiben, das dem Tages-Anzeiger vorliegt, erklärt er seinen Leuten in freundlichem, aber bestimmten Ton deren künftige Karriereaussichten.

Der Brief lässt offen, ob Cassis als neuer Departementschef mit den Massnahmen einverstanden ist. Pitteloud schreibt lediglich: «Die Einführung des neuen Systems dürfte wie vorgesehen auf Anfang 2019 erfolgen. Ein Steuerungsausschuss hat verschiedene Vorschläge und Leitlinien genehmigt».

Problematisch für Schweizer in Notsituationen im Ausland

-> Zum Artikel

TagesAnzeiger – Die Zürcher Diplomatenmacher

Assessments im Aussendepartement: Personalberater entscheiden, wer es im EDA an die Spitze schafft.

Der Weg in die Chefetage des Aussendepartements führt über die Zürcher Innenstadt. Am Limmatquai 76 hat die Personalberatungsfirma Mensch, Psychologie, Wirtschaft (MPW) ihren Hauptsitz. Dort prüft MPW im Auftrag des Aussendepartements (EDA) aufstiegswillige Diplomaten und konsularische Sacharbeiter in Führungsassessments. Die Firma prüfte auch Pascale Baeriswyl, bevor Aussenminister Didier Burkhalter sie vor einem Jahr zur Staatssekretärin machte. Baeriswyls damaliger Gutachter ist heute ihr persönlicher Coach.

-> Zum Artikel