Rapport 2017 sur la politique migratoire extérieure

Berne, 25.04.2018 – Ces dernières années, les défis posés en matière de politique migratoire n’ont cessé de croître. Face aux flux de migrants qui traversent la Méditerranée et aux répercussions du conflit syrien notamment, la Suisse s’engage fortement aux niveaux bilatéral, régional et multilatéral. L’amélioration de la coordination interdépartementale en 2017 permettra, par ailleurs, d’associer plus étroitement politique migratoire et collaboration internationale. C’est ce que relève le Conseil fédéral dans son rapport 2017 sur la politique migratoire extérieure de la Suisse, qu’il a adopté lors de sa séance du 25 avril 2018.

-> lisez le rapport

NZZ – Drei Hilfsorganisationen setzen Rettungseinsätze im Mittelmeer aus

Wegen Sicherheitsrisiken im Mittelmeer vor Libyen unterbrechen drei Nichtregierungsorganisationen (NGO) ihre Missionen zur Rettung von Flüchtlingen. Nach der Ankündigung von Ärzte ohne Grenzen (MSF) am Samstag zogen die deutsche Organisation Sea Eye und später auch Save the Children am Sonntag nach.

«Grund dafür ist die veränderte Sicherheitslage im westlichen Mittelmeer», teilte die Regensburger Gruppe Sea Eye mit. MSF hatte am Samstag erklärt, von der zentralen Seenotrettungsleitstelle in Rom (MRCC) eine konkrete Warnung erhalten zu haben.

Für NGO werde das Klima auf dem Mittelmeer immer feindseliger. «Das wird eine riesige Lücke in die Such- und Rettungskapazitäten reissen und Menschenleben fordern», twitterte Ärzte ohne Grenzen.

-> Zum Artikel